Kauf auf Rechnung Kostenloser Versand & Rückversand (DE) Bezahlen mit Amazon Payments MEIN KONTO / Anmelden WARENKORB / 0 Artikel (0,00 €)
FINEST-TRACHTEN.DE IHR TRACHTEN UND LODEN SHOP
WARENKORB 0 Artikel (0,00 €)
90% aller Bestellungen werden innerhalb von 24 bis 48 Stunden zugestellt!
Jetzt anmelden »

Schürze aus SeideDirndlschürzen

 

Die Dirndlschürze muss immer zum Dirndl passen! Das gilt sowohl für die Farben (pink, rosa, grün sind die beliebtesten!), als auch für die Länge. Sie sollte immer a bissal kürzer sein als das Dirndlkleid, ausser bei der Dirndl Schürze kurz, da darf es fast gleich lang sein. Damit man sicher die richtige Länge erhält, empfiehlt es sich gleich ein Dirndl mit Schürze im Set zu kaufen. Dann sind Sie diese Sorge schon mal los! Falls Sie schon eine passende Dirndelschürze zu Hause haben, dann messen Sie die Dirndl Schürze am besten aus, ann kann auch hier nichts schief gehen.

Achten Sie bitte auch auf das Material der Dirndl Schürze (pink). Eine Taftschürze können Sie zu jedem Dirndelstoff kombinieren. Ein Seidendirndl verlangt aber auch unbedingt nach einer Dirndl Schürze aus Seide und umgekehrt wirkt ein Baumwolldirndl mit Seidenschürze schnell überkandidelt. Eine Schürze aus Spitze passt zu einem Seiden- oder Polyesterdirndl. Für alle gängen Schürzen aus Baumwolle, Taft oder auch Seide gilt: man kann sie hervorragend schnell (selbst?) kürzen!

 

Die Schleife

Die  Dirndlschürzenschleife symbolisiert den ehelichen Status der Trägerin. Bindet sich die Trägerin ihre Dirndl Schürze Schleife auf der rechten Seite, signalisiere sie so, dass sie vergeben, verlobt oder verheiratet sei. Eine Schleife auf der linken Seite bedeute, dass die Trägerin noch zu haben sei. Eine vorne gebundene Schleife soll symbolisieren, dass die Trägerin Jungfrau ist, die hinten gebundene, dass die Trägerin Witwe ist. Woher diese Geschichte stammt, lässt sich jedoch nicht nachvollziehen. Nach Angaben des Trachtenvereins Miesbach sei dies ein neuer Brauch. Die Schleife als Kennzeichen des Familienstandes sei damals überflüssig gewesen, da verheiratete Frauen ohnehin anders als ledige Mädchen gekleidet gewesen seien.